Daily

29. September 2010: Nintendo 3DS Preis und Termine, GDC 2011 erweitert Programm, virtuelle Güter boomen weiterhin

Redaktion   //   September 29, 2010   //   0 Kommentare

Nintendo 3DS Preis und Termine stehen fest

Nach vielen Spekulationen im Vorfeld hat Nintendo endlich konkrete Zahlen zum Handheld 3DS veröffentlicht. Die mobile Spielkonsole soll in Japan am 26. Februar in die Läden kommen, in Europa bereits einen Monat später. Der Preis des 3D-fähigen Handhelds wird mit 220 Euro (25.000 Yen) nur 45 Euro über dem des Nintendo DSi XL liegen.

Für Japan hat Nintendo zudem einen WLAN-Service mit dem Namen Wifine angekündigt. Der digitale Distributionskanal soll unter anderem auch Zugriff auf klassische Gameboy-Titel liefern; gespeichert werden die Daten auf einer 2GB großen SD-Karte. Auch das Design ist jetzt final. Geändert hat sich nur noch der Stylus, das stiftähnliche Eingabegerät des 3DS. Dieser ist jetzt ausziehbar.

Als Starttitel sind eine ganze Reihe von hochrangigen Lizenzumsetzungen angekündigt: Nintendo selbst wird „Kid Icarus Uprising“, „Mario Kart 3DS“, sowie „3D Nintendogs & Cats“ bringen, von Konami kommt „Metal Gear Solid 3D: Snake Eater“. Zudem sind in Zusammenarbeit mit Hollywoodstudios speziell angepasste 3D-Versionen von Filmen wie „Die Legende der Wächter“ geplant.

Quellen: Golem, Gamesmarkt, Edge

GDC 2011 mit mehr Programm

Auf der Games Developers Conference 2011 haben die Organisatoren neue Summits angekündigt. Die Veranstaltung wird jetzt auch einen GDC Smartphone Summit, Social & Online Games Summit, sowie einen Independent Summit umfassen. Bis zum 14. Oktober können sich interessierte Entwickler noch als Sprecher bewerben.

Andere Summits behandeln Serious Games, künstliche Intelligenz oder auch Spielelokalisierung. Als Sprecher sind unter anderem Steve Meretzky von Playdom und Bart Decrem von Disney Mobile bestätigt. Die Games Developers Conference 2011 wird vom 28. Februar bis 4. März in San Francisco stattfinden.

Quelle: Develop

Virtuelle Güter weiter auf dem Vormarsch

Marktforscher Inside Network prognostiziert virtuellen Gütern auch weiterhin eine goldene Zukunft. Der aktuelle Boom wird auch die nächsten Monate weiter anhalten. Für dieses Jahr sagt Inside Network dem Markt einen Umsatz von $1,6 Mrd. allein in den USA voraus, 2011 sollen die Konsumausgaben sogar auf $2,1 Mrd. steigen.

Gemessen am Ergebnis von 2009 ($1,1 Mrd.) wird sich das Marktvolumen nahezu verdoppeln. Laut Studienautor Charles Hudson wächst die Bedeutung von virtuellen Gütern für alle Arten von Medien. Dies sehe man auch an den Summen, die an Risikokapital in den Markt fließen sowie an den Summen, die in Übernahmen von jungen Online-Games-Unternehmen investiert wurden.

Quelle: Gamesmarkt

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung