Daily

Spieleförderung in UK: Die Regierung denkt um

Redaktion   //   Oktober 14, 2009   //   0 Kommentare

Die Folgen der Globalisierung und großzügige Steuervergünstigungen für Spieleentwickler in anderen Ländern hat Großbritannien besonders zu spüren bekommen. Der ehemals zweitgrößte Produzent von Computerspielen verliert im internationalen Vergleich weiter an Boden, vor allem das Förderparadis Kanada lockt regelmäßig britische Firmen über den großen Teich. 

Jetzt scheint die Regierung endlich reagieren zu wollen. Nachdem die Veröffentlichung des "Digital Britain"-Reports die kulturelle und ökonomische Bedeutung der Gamesindustrie für Großbritannien mit Nachdruck betont, beginnt ein Umdenken in der Regierung. Deshalb sollen aktuell Modelle überprüft werden, die Steuererleichterungen für heimische Spieleentwickler ermöglichen würden.

Im direkten Dialog mit den Branchenverbänden ELSPA (Entertainment & Leisure Software Publishers Association) und TIGA (The Independent Games Developers Trade Association) will die britische Regierung nun Problemfelder identifizieren und gemeinsam Lösungsansätze entwickeln.

Vor allem die lang ersehnte Gleichstellung mit der Filmindustrie ist nun denkbar, die eine Förderung für Projekte ermöglicht, die die englische Kultur fördern oder verbreiten. 

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung