Daily

13. November 2012: Derrick the Deathfin-Entwickler vor den finanziellen Aus; Mass Effect 2 »kostenlos« bei CoD: Black Ops 2 dabei; Valve hat Weltraum-Spiel längst eingestellt

Sebastian Klix   //   November 13, 2012   //   0 Kommentare

Minecraft hat sich allein auf dem PC mittlerweile 8 Millionen Mal verkauft, was Markus Persson nach eigenen Angaben ein »verschmitztes Lächeln« ins Gesicht gezaubert hat. Das selbe dürfte für die Chefetage bei Microsoft gelten, denn Halo 4 erzielte in den ersten 24 Stunden im Verkauf etwa 220 Millionen Dollar Umsatz.

Peter Molyneux und sein Team 22 Cans hingegen können sich wohl vor dem Ansturm auf das »Experinemt« Curiosity kaum retten, die Server brechen unter der Last zusammen. So haben die Entwickler nun sogar einen Spendenaufruf gestartet, um das nötige Kleingeld für mehr Serverkapazitäten zu haben.

Alles »Probleme«, über die Gordon Midwood wohl nur den Kopf schütteln kann. Denn der Schöpfer des kleinen, ausgefallenen Download-Spiels Derrick the Deathfin (richtig, davon dürften die Wenigsten hier schon einmal etwas gehört haben) sieht sich nach derVeröffentlichung seines Herzensprojekt nun einem riesigen Schuldenberg gegenüber ...

 

 

Derrick the Deathfin-Entwickler vor den finanziellen Aus

Gut 63.000 US-Dollar. Mit diesem Schuldenberg sieht sich derzeit Gordon Midwood konfrontiert. Und das nur, weil er das kleine, ungewöhnliche Indie-Spiel Derrick the Deathfin entwickelte, von dem bisher kaum jemand etwas gehört hat, obwohl der Release schon einige Zeit zurück liegt.

Knapp 7 Dollar kostet das Spiel, bisher waren nicht einmal 5.000 Leute dazu bereit, diesen überschaubaren Betrag zu zahlen. Bei weitem nicht genug, um das Budget, das durch Darlehen, Kreditkarten und Unterstützung durch Midwoods Vater zusammenkam, wieder einzufahren.

Für Sony hat Midwood nur positive Worte übrig; man sei bezüglich der Fertigstellung und Vermarktung sehr zuvorkommend gewesen. Das Konzept sei vom ersten Moment an gut angekommen, die Zusammenarbeit war von Beginn an absolut unkompliziert.

Vielleicht liegt aber auch hier der Hund begraben, denn wir denken nicht, dass es Derrick the Deathfin besonders gut bekam, exklusiv auf der PlayStation zu landen. Das PSN in allen Ehren, aber Plattform Nummer 1 für Indie-Spiele ist sie wohl eher nicht. Trotzdem ist Gordon Midwoods gegenwärtige Situation leider ein Beispiel dafür, dass auch wenn wir in neuen Zeiten leben, in denen eine Bindung an traditionelle Publisher kein Muss mehr ist, nicht jeder kleine Entwickler mit einer guten Idee den Traum eines Notch leben kann.

Quelle: Kotaku

 

Wer jetzt CoD: Black Ops 2 kauft bekommt Mass Effect 2 kostenlos dazu

Wir lehnen uns wohl nicht all zu weit aus dem Fenster, wenn wir sagen, dass zwischen Activision Blizzard und Electronic Arts nicht unbedingt eine innige Liebe herrscht. Trotzdem bietet ersteres Unternehmen nun zu seinem heutigen Release-Titel Call of Duty: Black Ops 2 gleich noch EAs Mass Effect 2 kostenlos mit an.

Mehr oder weniger. Denn einige Käufer aus den USA von Black Ops 2 haben sich unabhängig voneinander darüber beschwert, dass sich auf der zweiten DVD in der Retail-Box des Ego-Shooters statt den zu erwartenden restlichen Installations-Daten Biowares Mass Effect 2 befindet. Kein Scherz.

Jedoch befindet sich wohl kein Aktivierungsschlüssel für Mass Effect 2 mit in der Box. Wirklich etwas anfangen können die Käufer mit der DVD also nicht. Black Ops 2 kann natürlich via Steam-Download trotzdem fertig installiert werden.

Der Fehler ist vermutlich in Presswerk zu suchen, auch wenn man sich natürlich die Frage stellen muss, ob dort das fertige Produkt nicht noch einmal überprüft wird!? Vielleicht ist es aber auch eine inoffizielle Bestätigung für eine baldige Fusion zu Electronic Activision Blizzard Arts *noch weiter aus dem Fenster lehn*.

 

Valve hat Weltraum-Spiel längst eingestellt

Vor einiger Zeit schwirrten Konzeptzeichnungen zu einem Weltraumspiel mit dem Titel Star of Barahrum durch das Internet. Angeblicher Entwickler: Valve. Das Studio bestätigte nun offiziell, dass es tatsächlich für die Entwicklung verantwortlich zeichnet. Oder besser gesagt zeichnete. Denn die Arbeiten am Titel rund um Weltraum-Piraten, der übrigens in Wirklichkeit den Titel Stars of Blood trug, wurden bereits vor einiger Zeit eingestellt. Eine Wiederaufnahme der Entwicklung ist unwahrscheinlich.

Damit fällt Stars of Blood schon einmal als Vorzeige-Titel für die nächste Generation der Source Engine, deren Entwicklung Gabe Newell bereits vor Kurzem mehr oder weniger bestätigte, weg. In welches Spiel Valve also derzeit seine Energie steckt ist wieder völlig offen. Spekulationen dazu wollen wir uns an dieser Stelle aber schenken … denn das wird langsam langweilig.

Quelle: Valvetime

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung