Entwicklung

Von der Idee zum Konzept - der Spielmechanismus

Daniel Dumont   //   September 23, 2010   //   0 Kommentare

Im zweiten Teil unserer Workshop-Reihe erklärt Daniel Dumont, welches Konzept hinter dem oft genannten Spielmechanismus steckt, wie er aufgebaut ist und welche Features den zentralen Aktionsablauf weiter anreichern können.

 

Der erste Teil dieser Workshop-Reihe behandelte den Inhalt der Spielidee. Dabei wurde der Begriff »Spielmechanismus« eingeführt, dessen Beschreibung Teil der Spielidee sein sollte. Er zählt aber nicht nur strukturell zur Spielidee, sondern ist auch das zentrale Element einer Vision, da er die einzelnen Spielfeatures um sich herum schart. Grund genug, einen der wichtigsten Begriffe des Game Designs näher zu betrachten. Der Lohn der Mühe: eine bessere Vorstellung von der eigentlichen Vision, die Konzentration auf die wesentlichen Merkmale des Spiels sowie eine bessere Strukturierung der späteren Konzeption.

Kurze Wiederholung
Die innerhalb dieser Artikelreihe vorgestellte Methode zur Konzeptfindung ist keine Methode, wie man das beste Spiel aller Zeiten entwickelt. Es ist vielmehr ein Mittel, aus einer flüchtigen Idee im Kopf die große Menge an Designdokumenten zu entwickeln und zwar ohne dabei den Überblick zu verlieren. Gleichzeitig soll sich der Konzeptautor immer mehr in das fertige Spiel hineinversetzen können.
Dazu ist es von großer Bedeutung, die eigene Vision zu analysieren und Schwachstellen auszumachen. Hierzu gehört auch, sich Klarheit über den eigentlichen Spielmechanismus zu verschaffen.

Definition
Im ersten Artikel umschrieb ich den Spielmechanismus als ein Element, dass den Spieler mit Leib und Seele zu packen imstande ist. An dieser Stelle möchte ich mich aber an einer konkreteren Definition des Begriffs versuchen:


Der Spielmechanismus ist der wichtigste Aktionsablauf in einem Spiel und stellt den eigentlichen Spaßfaktor dar. Er wird durch eine Reihe aufeinander abgestimmter Spielfeatures umgesetzt und im Idealfall von vielen weiteren Features umschmeichelt.

In langer Rollenspieltradition setzt auch Fallout 3 auf ein umfangreiches Item-System – hier das Inventar, in dem der Spieler Gegenstände ausrüsten und vergleichen kann.


Aktive Mechanismen
Die Definition ist absichtlich knapp gehalten und bedarf einiger Erklärungen. Gemeint sind solche Mechanismen, die vom Spieler aktiv durchgeführt werden können. Eine tolle Landschaft oder hervorragende Spezialeffekte fallen also nicht unter »Mechanismus«, sie können höchstens einen Zusatz darstellen (indem sie etwa den Spieler belohnen).
Aber natürlich existiert auch eine Ausnahme dieser Regel: Dazu gehört zum Beispiel eine hervorragende Story, die mich trotz eines ansonsten schwachen Spiels weiter antreibt. Dieses Verhalten ähnelt dann sehr dem Kinobesuch, bei dem ich scheinbar inaktiv im Sessel sitze. Ich möchte die Story weiter erleben, mich in die Welt hineinversetzen und mit dem Held mitfiebern. Diese besondere Form der Aktivität lassen wir hier mal gelten.

<< erste Seite  nächste Seite >

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung