Daily

07. Oktober 2010: PSP-DevKit-Verkaufsstopp, Bethesda-Besitzer erhält $150 Mio., dort spielen deutsche Gamer

Redaktion   //   Oktober 7, 2010   //   0 Kommentare

Sony stoppt DevKit-Verkauf der PSP

Gegenüber MCV UK bestätigte Sony, dass der Verkauf des PSP-Development-Kits am 15. November eingestellt wird. Es sollen jedoch Stückzahlen für registrierte und neue Entwickler zurückgehalten werden, bis ein neues zertifiziertes Modell verfügbar ist.

Was genau das heißt, wurde von Sony nicht gesagt. Es heizt jedoch die Vermutungen über die Ankündigung der PSP2 an. In den letzten Wochen hatten verschiedene Entwickler über erhaltene PSP2-DevKits gesprochen, von Sony gibt es zu dem Thema immer noch keine offizielle Stellungnahme.

Quelle: MCV, Gamesmarkt

Bethesda-Besitzer sichert sich $150 Mio.

Die Investmentfirma Providence Equity Partners wird $150 Mio. in ZeniMax Media investieren. Das Unternehmen ist unter anderem Publisher, Vermarkter und Distributor für Spiele, die von den Tochterfirmen id Software und Bethesda Softworks veröffentlicht werden.

Die für die Doom- und Fallout-Serien bekannten Entwickler werden von der Investitionssumme profitieren. ZeniMax Media will die Studios mit dem Geld vergrößern und noch mehr Spiele entwickeln. Bereits 2007 hatte ZeniMax Media $300 Mio. vom selben Investor erhalten.

Quelle: Edge

Umfrage: Wo spielen deutsche Gamer?

In der aktuellen „Nationalen Gamer Umfrage“ des holländischen Unternehmens Newzoo wurden insgesamt 10.000 Personen aus den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Belgien zum Thema befragt, auf welchen Geräten sie spielen.

Handys und Smartphones haben in den letzten zwölf Monaten an Bedeutung gewonnen. 2009 spielten noch 7,5 Mio. Deutsche auf Handys, in diesem Jahr sind es bereits 21 Mio. Auch Free-to-Play- und Mikotransaktionsmodelle gewinnen weiter an Bedeutung, der Großteil der Spieler konzentriert sich jedoch nach wie vor auf die Konsolen.

Quelle: Gamesmarkt

Einreichungsphase des Deutschen Entwicklerpreises endet in kürze

Nur noch bis zum 11. Oktober können interessierte Entwickler und Publisher ihre Spiele in den insgesamt 30 Kategorien des Deutschen Entwicklerpreises einreichen. Ab diesem Jahr kommt auch den Onlinekategorien größere Bedeutung zu. Die Preisverleihung findet traditionell in der Lichtburg Essen am 1. Dezember statt.

Quelle: Gamesmarkt

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung