Buch trifft Spiel – im Gespräch mit Johan Sjöberg

Redaktion   //   Oktober 6, 2010   //   0 Kommentare

Die Frankfurter Buchmesse widmet sich in diesem Jahr verstärkt dem Thema Computerspiel. Auf der Konferenz »StoryDrive« treffen sich etwa Experten aus unterschiedlichsten Branchen und tauschen sich über narrative Konzepte und gemeinsame Ansätze aus. In unserer Interviewreihe sprechen wir mit Branchenprofis über die zunehmende Medienkonvergenz und gehen unter anderem der Frage nach, was Buch, Film und Spiel voneinander lernen können.

 

Making Games Was erwarten Sie sich von der Konferenz »Story Drive«?
Johan Sjöberg Ich finde es fantastisch, dass die traditionelle Verlagsbranche nun auch die Relevanz digitaler Medien erkannt hat. Ich bin bei StoryDrive, um Experten aus anderen Industrien zu treffen und von ihnen zu lernen. Für mich ist es unglaublich interessant, neue Wege der Zusammenarbeit zu finden, um noch tiefere, bedeutsamere Erfahrungen zu schaffen.

Making Games Jeder spricht über Medienkonvergenz. Was bedeutet das Konzept für Sie?
Johan Sjöberg Es ist die Möglichkeit für uns Konsumenten, zu erleben, was wir möchten, wann und wo immer wir wollen. Für Entwickler ist es ein Weg, neue und innovative Inhalte zu kreieren, die unterschiedlichste Medien überspannen und verbinden.

Making Games Was können die Branchen Film, Buch und Games voneinander lernen?
Johan Sjöberg Hoffentlich eine Menge. Es ist aber zu früh, um zu prophezeien, was genau das sein wird. Ehrlich gesagt – ich bin hier, um genau das herauszufinden.
 

 

 

 

Johan Sjöberg
ist Lead Agent Europe of Digital Development bei DDM.

 

 

 

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung