Buch trifft Spiel – im Gespräch mit Dr. Malte Behrmann

Redaktion   //   September 30, 2010   //   0 Kommentare

Die Frankfurter Buchmesse widmet sich in diesem Jahr verstärkt dem Thema Computerspiel. Auf der Konferenz »StoryDrive« treffen sich etwa Experten aus unterschiedlichsten Branchen und tauschen sich über narrative Konzepte und gemeinsame Ansätze aus. In unserer Interviewreihe sprechen wir mit Branchenprofis über die zunehmende Medienkonvergenz und gehen unter anderem der Frage nach, was Buch, Film und Spiel voneinander lernen können.

  

Making Games Wie bewerten Sie die Ambitionen der Buchmesse, sich verstärkt auch an die Branchen Film und Games zu richten?
Dr. Malte Behrmann Ich bewerte das sehr positiv. Eine internationale Medienmesse muss auch das Thema Games im Blick haben.

Making Games Medienkonvergenz ist in aller Munde. Was verstehen Sie darunter?
Dr. Malte Behrmann Das ist ein sehr alter Begriff, der für die verschiedensten Sachen verwendet wurde. Was früher nur ein Schlagwort war, findet heute einfach statt, getrieben vom medienübergreifenden Konsumentenverhalten. Alle Segmente der Entertainment-Branche verschmelzen zunehmend, was Technologie, Inhalte und Vermarktung betrifft.
Making Games Das Geschäft mit Medienrechten ist komplex – unter anderem weil in jedem Land, in jeder Region eigene Gesetze gelten. Was sind die wichtigsten Unterschiede und Eigenarten?
Dr. Malte Behrmann Es gibt sowohl große regionale als auch thematische Unterschiede. Die Medienarten haben zudem völlig unterschiedliche Traditionen, was die Vergabe von und das Handling mit Lizenzen angeht.

Making Games Was können die Branchen Film, Buch und Games voneinander lernen?
Dr. Malte Behrmann Die drei Branchen haben unterschiedliche Traditionen, Herangehensweisen, Arbeitsmethoden. Dennoch ergibt es großen Sinn, sich bei den anderen umzuschauen und Sachen abzugucken. Wie beispielsweise die Gamesindustrie mit dem Thema Piraterie umgeht, ist beispiel- und vorbildhaft. Davon können die andere Branchen viel lernen.
Making Games Was erhoffen Sie sich von einer Zusammenarbeit?
Dr. Malte Behrmann Das kann man erst hinterher sagen; alles wird sich entwickeln. Das Ganze mit einer großen Erwartungshaltung zu betrachten, halte ich für falsch. Die Games-Branche ist auf alle Fälle nicht der reiche Retter – so viel ist sicher.

Making Games Was erwarten Sie sich von der Teilnahme an der Konferenz?
Dr. Malte Behrmann Einen ersten Schritt in Richtung mögliche Zusammenarbeit. Die zum großen Teil noch sehr traditionell geprägte Buchbranche kann dabei von der Innovationskraft der Games-ndustrie profitieren.

 

 

 

Dr. Malte Behrmann
ist Geschäftsführer Politik im
Bundesverband deutscher Computerspielentwickler G.A.M.E

 

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung