Daily

28. September 2010: RIM bringt iPad-Konkurrent, EIGA-Nominierungen, keen games entwickelt Browserspiel, LucasArts-Veteranen wieder vereint

Redaktion   //   September 28, 2010   //   0 Kommentare

RIM stellt iPad-Konkurrent vor

Research in Motion war bisher nur im Smartphone-Bereich Apple-Konkurrent. Nun haben die Kanadier einen Tablet-PC angekündigt, der auch dem iPad Paroli bieten soll. Das mit PlayBook betitelte Gerät wird Anfang 2011 auf den US-Markt kommen und bietet im Vergleich zum iPad mehr Leistung und von Apple nicht unterstütze Standards.

Das PlayBook wird eine Bildschirmdiagonale von sieben Zoll bei einer Auflösung von 1024x600 Pixel haben. Innen drin arbeitet ein Zweikernprozessor mit einem Gigahertz, während das Gewicht lediglich 400 Gramm beträgt. Es soll sowohl Flash als auch HTML 5 unterstützen, zudem wird es über zwei HD-Kameras und Wlan verfügen.

Der Gegenschlag von Apple dürfte nicht lange auf sich warten lassen: Asiatische Chiphersteller erwarten von Apple die Ankündigung eines neuen iPads für 2011. Es bleibt abzuwarten, ob RIM auch im Vergleich zum iPad 2 die Nase vorne haben wird. Ausschlaggebend dürfte auch der Preis für das PlayBook sein, der noch nicht von RIM bekannt gegeben wurde.

Quellen: Golem, Heise

EIGA-Nominierungen festgelegt

Die European Innovative Games Award (EIGA) finden dieses Jahr am 15. Oktober in Frankfurt statt. Bereits zum dritten Mal verleiht  eine Jury aus Politikern und Branchenvertretern den EIGA in drei Kategorien. Für jede der drei Sparten wird zusätzlich ein Förderpreis in Höhe von 10.000 Euro verliehen.

Dieses Jahr wurde aus einer Rekordeinreichungszahl von knapp 50 Titeln elf Nominierungen herausgefiltert. Zusätzlich sind acht weitere Titel für die Förderpreise nominiert. Die Spiele stammen aus insgesamt sieben europäischen Ländern, den Schwerpunkt bilden wie in den Vorjahren deutsche Einreichungen.

Quelle: Gamesmarkt

keen games entwickelt für Gameforge

Nach Radon Labs springt mit keen games nun das nächste große deutsche Studio auf den Online-Zug auf: Der Frankfurter Entwickler arbeitet zusammen mit dem Browsergames-Spezialist Gameforge an „Star Trek – Infinite Space“. Der Titel soll im Sommer 2011 erscheinen und wird mit dem Unity Web Player umgesetzt, der aufwändige 3D-Grafiken im Browser ermöglicht.

Die 1993 als Neon Studios gegründete und 2005 als keen games weitergeführte Frankfurter Spieleschmiede ist seit 17 Jahren in der Branche tätig. Im Fokus standen bislang Konsolen- und Handheld-Entwicklungen, darunter Titel wie „Legend of Kay“, „Anno: Erschaffe eine neue Welt“ oder „Geheimakte 2 - Puritas Cordis“. Mit „Star Trek – Infinite Space“ für Browser betritt keen games strategisches Neuland.

Quelle: Gameforge, Gamesmarkt

„Monkey Island“-Macher wieder vereint

„Maniac Mansion“-Erfinder Ron Gilbert verlässt Hothead Games („DeathSpank“) und wechselt zu Double Fine Productions („Brutal Legends“). Dort erwartet ihn kein geringerer als Tim Schafer, mit dem der LucasArts-Veteran einst die ersten beiden „Monkey Island“-Abenteuer auf Kurs brachte. Ron Gilbert soll bei Double Fine Productions die Leitung eines neuen Projekts übernehmen, Einzelheiten dazu sind allerdings noch nicht bekannt.

Quelle: Gamespot

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung