Daily

21. September 2010: Rekord durch Summer of Arcade, US-Games-Lobby gegen neues Gesetz, Entwickler beleuchten Nvidias GPU

Redaktion   //   September 21, 2010   //   0 Kommentare

Rekord auf XBLA durch Summer of Arcade

Im August hat Xbox Live Arcade einen neuen Umsatzrekord aufgestellt. Dies geht aus einem Bericht des Analystenhauses Forecasting & Analyzing Digital Entertainment (FADE) hervor. Mit $17,5 Mio. stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um ganze sechs Prozent.

Dieser Erfolg wird vor allem der Aktion Summer of Arcade zurgerechnet, bei der Käufer Gutschriften erhalten, wenn sie gleich mehrere der angebotenen Spiele kaufen. Neun der zehn bestverkauften Titel schafften sogar die Umsatzschwelle von $500.000.

Auf Platz eins steht demnach „Monday Night Combat“ mit 187.000 verkauften Einheiten. Platz zwei geht an Konamis „Castlevania: Harmony of Dispair“ (131.000 Stück), dahinter platzierte sich der Indie-Titel „Limbo“ mit 128.000 Einheiten. Der Überraschungshit aus Dänemark ist monatsübergreifend sogar der erfolgreichste Titel von Summer of Arcade mit 334.000 Downloads.

Quellen: Gamesmarkt, Edge

Games-Lobby gegen US-Gesetzesinitiative

Anfang November wird der Supreme Court in den USA über die Verschärfung der Jugendschutzbestimmungen entscheiden. Das Gesetz sieht vor, den Verkauf von gewalthaltiger Software an Jugendliche unter Strafe zu stellen. Die mit einem speziellen Aufkleber versehenen Titel dürften dann nur an Erwachsene verkauft werden, ansonsten droht eine Strafe von bis zu $1.000.

Die US-amerikanische Spieleindustrie sieht in dem Gesetzesentwurf scheinbar eine Gefahr für ihre Umsätze. Als Hauptargument wird allerdings die Beschneidung der Freiheitsrechte angeführt, wie sie im ersten Verfassungszusatz verankert sind. Mittlerweile hat die Entertainment Software Association (ESA) nicht nur wichtige Branchen- und Medienvertreter hinter sich, sondern auch einige Vereinigungen der Filmindustrie sowie die Generalstaatsanwälte aus neun Bundesstaaten.

Quellen: Gamesmarkt, Golem

Entwickler referieren über Nvidias GPUs

Einen Tag vor Beginn der Nvidia GPU Technology Conference (GTC) haben sich Entwickler von Khronos, Microsoft und Nvidia zu den Einsatzgebieten von GPUs in einem Vortrag geäußert. Alle Experten sind sich einig, dass die GPUs sehr schnell sind. Jedoch müsse man beim Programmieren gewisse Besonderheiten beachten, damit keine Flaschenhälse entstünden.

Im Vergleich zur CPU besitzt die GPU eine höhere Parallelität. Diese wird aber nur dann voll nutzbar, wenn der Chip ständig ausreichend ausgelastet ist. Zudem müsse sorgfältig mit dem meist begrenzten RAM umgegangen werden. Die Referenten zeigten mehrere praxisorientierten Lösungen, die unter anderem Lichtreflexionen, DirectX11-Anpassungen und Darstellung von Landschaften beinhalteten.

Quelle: Golem

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung