Daily

27. Juli 2010: US-Gericht erlaubt iPhone-Hack, OpenGL 4.1 veröffentlicht, WebOS SDK ermöglicht einfache Portierung von iPhone auf Palm

Redaktion   //   Juli 27, 2010   //   0 Kommentare

US-Gericht: Jailbreak nicht rechtswidrig

Schmerzhafte Niederlage für Apple: Das amerikanische Copyright Office hat sogenannte Jailbreaks als rechtmäßig erklärt. Damit darf etwa der Netlock des Smartphones umgangen werden, um den Netzbetreiber zu wechseln. Auch dürfen Nutzer ihr iPhone hacken, um inoffizielle Software zu installieren: Dadurch können Apps und Games den Weg auf das iPhone finden, die Apple für seinen App Store abgelehnt hat.

Laut Apple können Installationen von Apps ohne Zulassung das Gerät beschädigen. Deshalb will man auch in Zukunft für Jailbreak-Geräte den Garantieanspruch streichen. Auch ist nicht zu erwarten, dass der Gerichtsbeschluss Apple dazu bewegt, die vielfach monierte restriktive Produktpolitik aufzulockern.

Quellen: Gamasutra, MCV, Golem, Spiegel

Khronos Group nennt Spezifikationen von OpenGL 4.1

Im Rahmen der Computergrafik-Messe Siggraph in Los Angeles stellte die Khronos Group Version 4.1 des offenen 3D-Grafikstandards OpenGL vor. Vor allem die plattformübergreifenden Funktionen wurden überarbeitet: Das Update ist voll kompatibel zu OpenGL ES 2.0, der embedded Version für mobile und Desktop-Plattformen. Zudem wird die Kompilierungszeit durch das Laden von Binaries für Shader-Objekte verkürzt und die Präzision für die Vertex-Einheiten durch die Unterstützung von 64-Bit-Gleitkommazahlen erhöht.

OpenGL 4.1 hat auch neue Erweiterungen an Bord: Sync-Objekte sorgen für bessere Kooperation mit OpenCL, spezielle WebGL-Funktionen verleihen Apps mehr Stabilität und viele Core-Funktionen sind jetzt auch auf älterer Hardware lauffähig. AMD und Nvidia wollen die neue Spezifikation schnellstmöglich mit neuen Hardwaretreibern unterstützen. 

Quelle: Heise

Von iPhone auf WebOS in 8 Stunden

Rekordverdächtig: Software-Entwickler Phil Hassey hat sein iPhone-Game „Galcon“ in nur acht Stunden nach WebOS portiert. Von der Aktivierung des Palm Smartphones bis zur Einstellung in den App-Katalog dauerte der Prozess nur drei Tage. Die meiste Zeit schluckte sogar die Installation des SDK samt PDK (Plugin Development Kit). Der Entwickler betont, er hatte vorher keinerlei Erfahrung mit WebOS. Erfahrene Entwickler sollten die Portierung ihrer iPhone-Apps in noch kürzerer Zeit schaffen. Demnach scheint Palm sein Versprechen zu halten, mit dem WebOS PDK schnelle und bequeme Portierungen auf die Palm-Plattform zu ermöglichen. 

Quelle: Golem

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung