Daily

20. Juli 2010: Social-Games-Markt weiter im Aufwind, Indie-Games auf PlayStation Home, 11 US-Statten unterstützen Games-Gesetz, Workshop zur bayerischen Games-Förderung

Redaktion   //   Juli 20, 2010   //   0 Kommentare

Social-Games-Markt boomt weiter - Deutschland mit großem Potenzial

Der Social-Games-Boom geht weiter: Laut einem Report von Screen Digest erreicht der weltweite Markt für Social Games im Jahr 2014 ein Volumen von $1,5 Mrd. Das Wachstum ist enorm: 2008 lag der Social-Games-Markt noch bei $76 Mio., 2009 stieg er bereits auf $639 Mio. Die Zahl der weltweit aktiven Nutzer pro Monat ist dabei von 60 Mio. auf 500 Mio. angestiegen. 

Die USA ist der größte Markt für Social Games, gefolgt von Großbritannien, China, Russland und Deutschland. Die letzten drei Kandidaten haben laut Screen Digest noch besonders großes Wachstumspotenzial. Die wichtigste Games-Plattform ist Facebook, andere soziale Netzwerke sind aber vor allem im asiatisch-pazifischen Raum im Kommen. Der größte Entwickler ist Zynga, die einzige auf Social Games spezialisierte Firma mit einem Umsatz von über $100 Mio. pro Jahr – einzig aus Mikrotransaktionen generiert.

Quelle: Edge, MCV, GamesMarkt

Indie-Games auf PlayStation Home

Indie-Games sollen ein neues Zuhause bekommen: Der Publisher Codename plant, zahlreiche exklusive Titel von experimentellen und jungen Entwicklern auf PlayStation Home zu veröffentlichen. Der Fokus der Games soll auf sozialen Elementen liegen: Durch das Teilen von Infos, sowie die Interaktion und Kommunikation mit anderen Spielern, soll PlayStation Home noch stärker als soziale Plattform fungieren.

Laut Sony verzeichnet PlayStation Home über 14 Mio. registrierte Nutzer weltweit. Aktuell werden mehr als 100 Spiele und über 400 Community Events in Home angeboten. Durch frische und kreative Indie-Games glaubt Sony PlayStation Home noch einmal deutlich aufwerten zu können. Einer der ersten Titel kommt von Peanut Gallery, die Gewinner des Indiecade 2010 Audience Award: „Minor Battle“ ist ein Jump&Run mit Capture-the-Flag-Mechanik. 

Quellen: Edge, Gamasutra, MCV

Kalifornisches Games-Gesetz: Unterstützung von elf US-Staaten

Die amerikanische Spielebranche erwartet ein Grundsatzurteil über den Jugendschutz: Im Herbst 2010 wird vor dem Obersten Gerichtshof über den kalifornischen Gesetzesantrag entschieden, Gewaltspiele nur noch an Erwachsene zu verkaufen. Jetzt haben elf Bundesstaaten, darunter Florida und Texas, ihre Unterstützung für das Gesetz des kalifornischen Gouverneurs Arnold Schwarzenegger zugesagt. 

Sollte das Gesetz durchkommen, drohen Händler Strafen von bis zu $1.000, wenn gewalthaltige Spiele an Minderjährige verkauft werden. Die elf Unterstützer-Staaten halten das Gesetz für wichtig, um das Wohlbefinden von Kindern zu erhöhen und die Eltern bei der Erziehung zu unterstützen. Das Gegenargument der Spielbranche ist die Studie der Federal Trade Commission: Rund 80% der Stichproben zeigten, dass US-Spielehändler den Verkauf von Erwachsenentiteln an Jugendliche verweigert haben – bei DVDs liegt die Rate nur bei 50%. 

Quellen: Edge, Gamasutra, MCV, Golem

Workshop zur bayerischen Games-Förderung

Am kommenden Montag, den 26. Juli findet in München ein kostenloser Info-Workshop zur Games-Förderung in Bayern statt. Ab 14 Uhr können interessierte Entwickler in der LfA Bayern alles Wissenswerte zur Förderung des FFF FilmFernsehFonds erfahren, die es seit knapp einem Jahr in Bayern gibt: Neben einer Einführung in das Förderprogramm werden Fragen zur Antragstellung und dem Förderverfahren beantwortet und die Bewertungskriterien der USK vorgestellt. Interessierte Entwickler können sich bis Donnerstag, den 23. Juli über die E-Mail-Adresse info@cam-bayern.de verbindlich anmelden.

Quelle: Pressemitteilung

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung