Daily

15. Juli 2010: The Games Company insolvent, Entlassungen bei Ready At Dawn und Rockstar San Diego, eine Million PlayStation Minis

Redaktion   //   Juli 15, 2010   //   0 Kommentare

The Games Company insolvent

Der Publisher und Entwickler The Games Company (TGC) muss  kurz nach dem geschlossenen Abgang des Managements Insolvenz anmelden. Fest zugesagte Zahlungen in Millionenhöhe von einer Investoren-Gruppe wurden nicht geleistet – jetzt können die laufenden Kosten nicht mehr beglichen werden. Der Geschäftsbetrieb soll aber vorerst weiter laufen, die rund 50 Mitarbeiter sind vorerst über Insolvenzgeld abgesichert.

Anfang Juli waren die Geschäftsführer Markus Malti und Carsten Strehse nach einem Streit mit den Investoren über die strategische Ausrichtung des Unternehmens überraschend zurückgetreten. Das zu TGC gehörende Studio Silver Style Entertainment arbeitete zuletzt am Action-Rollenspiel „Das Schwarze Auge: Demonicon“. TGC ist bereits die zweite Berliner Spielefirma, die in diesem Jahr Insolvenz anmeldet: Radon Labs wurde nach der Insolvenz im Juni überraschend vom Browsergames-Riesen Bigpoint aus Hamburg gekauft.

Quelle: GamesMarkt

Entlassungen bei Ready At Dawn und Rockstar San Diego

Ready at Dawn und „Red Dead Redemption“-Entwickler Rockstar San Diego kürzen Personal: Ready at Dawn reduziert die Belegschaft nach Abschluss des PSP-Spiels „God of War: Ghost of Sparta“ um 13 Angestellte. Nur so kann das 2003 gegründete kalifornische Indie-Studio die Übergangsphase zum nächsten Projekt stemmen. 

Bei Rockstar San Diego müssen etwa 40 Mitarbeiter ihren Platz räumen, Rockstar bestätigte die Zahl allerdings nicht. Studio Manager Steve Martin begründete die Entlassungen mit den üblichen Fluktuationen während des Produktionszyklus. Anfang des Jahres sorgte Rockstar San Diego bereits wegen schlechter Arbeitsbedingungen für Aufsehen. 

Quellen: Edge 1, Edge 2, Gamasutra, MCV

PlayStation Minis erreichen Millionenmarke

Seit dem Start der PSPgo im Oktober 2009 vertreibt Sony die PlayStation Minis – jetzt haben die kleinen Spiele für PSP und PS3 die Millionenmarke geknackt. Die Minis sind maximal 100MB groß und per Download im PlayStation Store erhältlich. Zu Beginn konnten die Nutzer aus 15 Minis wählen, mittlerweile ist das Angebot auf 85 Titel gestiegen. 

Die Minis sind vor allem für kleinere Studios eine Möglichkeit, Games mit geringen Entwicklungskosten einem großen Publikum anzubieten, vergleichbar mit iPhone-Titel für Apples AppStore. In den Mini-Charts belegt „Age of Zombies“ (Halfbrick Studios) den ersten Platz, gefolgt von „Monopoly“ (EA) und „Fieldrunners“ (Subatomic Studios). 

Quellen: Gamasutra, MCV

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung