Daily

13. Juli 2010: Ubisoft verdoppelt Quartalsumsatz, durchwachsene Bilanz nach der GCO, Linux-Handheld Caanoo

Redaktion   //   Juli 13, 2010   //   0 Kommentare

Ubisoft: Umsatzexplosion dank „Splinter Cell Conviction“

Rosige Zahlen beim französischen Publisher Ubisoft: Dank der guten Verkäufe unter anderem von „Tom Clancy’s Splinter Cell: Conviction“ hat sich der Quartalsumsatz fast verdoppelt. Seit der Veröffentlichung im April 2010 ging der Titel rund 1,9 Mio. Mal über den Ladentisch. Der Umsatz für das am 30. Juni beendete Quartal liegt jetzt bei 160 Mio. € und damit 93% über den 83 Mio. € im Vorjahreszeitraum.

Rosig sind deshalb auch die Aussichten für das laufende Geschäftsjahr: Laut Ubisoft-Chef Yves Guillemot liegen die Vorbestellungen aktuell bereits 20% über dem Vorjahresniveau. Als nächstes soll „Assassin’s Creed: Brotherhood“ reichlich Geld in die Kassen spülen. Für das nächste Quartal rechnet Ubisoft mit einem Umsatz von 83 Mio. €, da der Releasekatalog mit „Tom Clancy’s H.A.W.X. 2“ und „R.U.S.E.“ etwas schwächer besetzt ist.

Quellen: Golem, Gamasutra, Heise

GCO: Durchwachsene Bilanz nach der Messe

Die zweite Games Convention Online (GCO) in Leipzig schließt mit gemischten Gefühlen: Nachdem in diesem Jahr das Publikum erstmals draußen bleiben musste, verzeichnete die Fachmesse einen leichten Anstieg von 27 auf 32 Aussteller. Insgesamt 82 Referenten diskutierten mit 630 Besuchern die Zukunft der Online Games – für einen so schnell wachsenden Sektor der Spielebranche eher mäßige Zahlen.

Auch das Fazit der Aussteller blieb gemischt: Die Fachvorträge der Konferenz konnten überzeugen, beim geschäftlichen Teil hätten sich viele Aussteller allerdings noch mehr erwartet. Die Organisatoren von der Leipziger Messe bereiten sich jetzt schon auf die GCO 2011 vor, die vom 7. bis 10. Juli stattfinden wird. Ob der Publikumsbereich eine Chance auf ein Comeback bekommt, ließ die Leipziger Messe offen.

Quelle: GamesMarkt

Linux-Handheld Caanoo: Entwickler geben nicht auf

Die erste Version des Linux-Handhelds GP2 hat den südkoreanischen Hersteller Gamepark 2007 in die Insolvenz getrieben. Jetzt stellen die Entwickler vom neuen Unternehmen Gamepark Holdings den NachfolgerGP2X Caanoo vor. Das neue Gerät kommt mit aufgerüsteter Hardwareausstattung und verbessertem Design.

Der Caanoo nutzt einen mit 533 MHz getakteten ARM9-Prozessor und einen RAM mit 128 MB sowie einen 2-GB-Flashspeicher für Daten. Das Display ist 3,5 Zoll groß, hat eine Auflösung von 320 x 240 und bietet Bedienung per Touchscreen. Zusätzlich ist das Linux-Handheld mit einem Bewegungssensor ausgestattet. Neben Musik und Videos spielt der Caanoo aber offline: für die WLAN-Nutzung muss ein zusätzlicher Dongle benutzt werden.

Quelle: Golem

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung