Daily

12. Juli 2010: Google Games mit Zynga in den Startlöchern?, UK-Markt weiter auf Talfahrt, 3D-Spiele im Browser

Redaktion   //   Juli 12, 2010   //   0 Kommentare

Gerücht: Google forciert eigenes Spiele-Portal mit Beteiligung an Zynga

Steht die Plattform Google Games schon in den Startlöchern? Laut der Website Techcrunch hat sich Google mit einer Geldspritze in Höhe von 100 bis 200 Mio. € am Social-Games-Marktführer Zynga beteiligt. Mit dessen Spiele-Angebot soll die Plattform Google Games voraussichtlich noch in diesem Jahr ans Netz gehen.

Mit Titeln wie „FarmVille“ oder „Mafia Wars“ hat Zynga im ersten Halbjahr 2010 einen Umsatz von $350 Mio. erreicht, knapp die Hälfte davon ist operativer Gewinn. Seine Titel veröffentlicht Zynga bisher auf den sozialen Netzwerken Facebook, Yahoo und MySpace und verzeichnet nach eigenen Angaben rund 230 Mio. aktive Spieler weltweit. Jetzt wird gemunkelt, die neue Spieleplattform sei Teil eines von Google geplanten sozialen Netzwerks, das Konkurrenten wie Facebook die Stirn bieten soll.

Das Angebot von Google Games könnte nicht nur die Webseite, sondern auch die mobilen Plattformen Android und ChromeOS interessanter machen. Dabei macht sich der Markt für Android-Apps schon jetzt nicht schlecht: Die 100.000-Apps-Marke wird bald erreicht und in den letzten zwölf Monaten vergrößerte sich das Angebot von rund 6.000 auf 91.000 Apps, von denen etwa 62% kostenlos sind. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Angebot für Gamer mit dem Start der neuen Plattform verändert.

Quellen: Gamasutra, MCV, Golem, Heise

UK-Spielemarkt rutscht weitere 16% nach unten

Großbritannien, größter Markt für Games in Europa, ist immer noch auf Talfahrt: Im ersten Halbjahr 2010  wurde ein erneutes Umsatzminus von 16% eingefahren, so GfK Chart-Track. Die Briten gaben in dieser Zeit 1,15 Mrd. € für Spiele und Hardware aus, das sind 215 Mio. € weniger als im selben Zeitraum 2009.

Am schwersten haben es die Konsolen: Sinkende Preise konnten die Verkaufszahlen nicht in die Höhe treiben, die Umsätze gingen um beeindruckende 32% auf 306 Mio. €  zurück. Bei Software fiel der Umsatz immerhin nur um 10% auf 638 Mio. €. Laut dem britischen Branchenverband ELSPA sind die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise für die erschreckenden Ergebnisse verantwortlich.

Quelle: GamesMarkt, Edge

GCO: 3D-Spiele im Browser

Auf der Games Convention Online (GCO) stellte der niederländische Entwickler Eximion ein Verfahren vor, mit dem PC-Spiele direkt im Browserfenster gespielt werden können. Die komprimierten Daten werden portionsweise per Netz übertragen und per ActiveX-Client direkt im Browserfenster eingebunden.

So können die Nutzer schon spielen, bevor das Game komplett heruntergeladen wurde. Trotzdem bleiben die Spiele hardwareabhängig: Der zerlegte Code wird auf dem heimischen Clientrechner ausgeführt, der Browser dient lediglich als Anzeigemedium. Aktuell unterstützt das Verfahren nur Windows-Systeme.

Quelle: Heise

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung