Daily

11. März 2010: Sony nennt Details zum PS3-Motion-Controller, OnLive startet im Juni, Computerspielpreis-Nominierungen, Entlassungen bei Rebellion?

Redaktion   //   März 11, 2010   //   0 Kommentare

Sonys Move bringt Bewegung auf die PS3

Während der Pressekonferenz auf der Game Developers Conference in San Francisco stellte Sony nun endlich den angekündigten Motion Controller vor, der im Herbst 2010 in die Läden kommen soll. Nicht Arc, nicht Gem – entgegen aller bisherigen Gerüchte tauft Sony sein neues Zubehör schlicht und simpel: Move.

Der Controller, der fast zwei Jahre Entwicklungszeit verschlang, arbeitet mit der PlayStation-Eye-Kamera zusammen. Wie bei der Wii hat auch Move einen Nunchuk-ähnlichen Sub-Controller mit einem Analogstick. Laut Hersteller soll der Bewegungscontroller praktisch latenzfrei arbeiten und ähnliche flott reagieren, wie der aktuelle DualShock-3-Controller. Ein Paket bestehend aus Controller, Kamera und Spiel soll weniger als $100 kosten – Besitzer der Eye-Kamera kommen entsprechend günstiger weg. 

Aktuell arbeiten 33 Entwickler und Publisher an neuen Titeln, die Move unterstützen, darunter Activision Blizzard, Capcom, Konami, Sega, THQ und Ubisoft. Sony selbst will bis März 2011 etwa 20 eigene Spiele auf den Markt bringen.

Quellen: EdgeGamasutraGamesMarktHeise, GamePro

OnLive streamt Games ab Juni

Wie schon im letzten Jahr nutzt der Games-Streaming-Service OnLive auch die GDC wieder als Plattform für Neuankündigungen: Ab dem 17.  Juni soll der Service für PC und Mac in den USA verfügbar sein. Wann der Cloud-Computing-Service nach Europa kommt, ist noch nicht bekannt. 

Für die Nutzung von OnLive werden monatlich $14,95 fällig, die Preise für Games sind darin allerdings noch nicht enthalten. Einzelne Titel sollen aber auch auf Bestellung und ohne Abo verfügbar sein. Zum Start werden Titel wie „Assassin’s Creed II“, „Prince of Persia: The Forgotten Sands“ und „Metro 2033“ angeboten. Für dieses Jahr ist zudem eine günstige Mikro-Konsole geplant, die man an den Fernseher anschließen kann und als alternatives Empfangsgerät dient.

Quellen: EdgeGamesMarktGamasutra

Nominierungen des Deutschen Computerspielpreises

Am 29. April wird in Berlin der zweite Deutsche Computerspielpreis verliehen – die Nominierungen für die Verleihung hat die Jury jetzt bekannt gegeben: Als großer Favorit gilt „Anno 1404“ von Related Designs, das als Bestes Jugendspiel, Bestes Mobiles Spiel und – überraschenderweise – auch als Bestes Kinderspiel nominiert ist. 

Als bestes Browsergame kandidiert unter anderem „WeeWai“ von Travian. Die Browsergames-Riesen Bigpoint und Gameforge konnten der Jury ihre Titel nicht schmackhaft machen und gehen leer aus. In der Kategorie „Bestes internationales Spiel“ tauchen auch Titel mit Sex und Gewalt auf, etwa „Uncharted 2: Among Thieves“ oder „Dragon Age Origins“. Eine positive Überraschung. Denn noch im letzten Jahr waren die Nominierungen eher konservativ und Spiele mit niedrigen Altersfreigaben dominierten. Der Deutsche Computerspielpreis wird von den Branchenverbänden BIU, BVDW und G.A.M.E. in Zusammenarbeit mit Kulturstaatsminister Bernd Neumann veranstaltet. Insgesamt haben die deutschen Nominierten die Chance auf 500.000€ Preisgelder. 

Eine Liste aller Nominierungen gibt es unter: www.deutschercomputerspielpreis.de/3.0.html

Quelle: Golem

Entlassungen bei Rebellion?

Nach bisher unbestätigten Berichten hat das Entwicklungsstudio Rebellion an seinem Hauptsitz in Oxford, UK, 20 Mitarbeiter entlassen. Zudem soll das Studio in Derby angeblich nun endgültig die Tore schließen.

Rebellion Oxford arbeitete zuletzt an dem Sega-Bestseller „Aliens vs. Predator“. Das Studio in Derby, das noch unter dem Namen Core Design „Tomb Raider“ erfand, entwickelte zuletzt „Rogue Warrior“ und „Shellshock 2“. Eine Stellungnahme von Rebellion steht noch aus. 

Quelle: Edge

 

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung