Daily

Tagesrückblick: Deutscher Computerspielpreis, Steam Marktführer, Twitter verliert, iPhone-Wettbewerb

Redaktion   //   November 23, 2009   //   0 Kommentare

Deutscher Computerspielpreis 2010: Termin steht fest

Am 29. April 2010 findet die zweite Verleihung des staatlich geförderten Deutschen Computerspielpreises im Rahmen der Deutschen Gamestage in Berlin statt. Nachdem der Preis für hochwertige und kulturell wie pädagogisch wertvolle Computerspiele 2009 in München seine Premiere feierte, übernimmt in Zukunft die Hauptstadt im jährlichen Wechsel die Gastgeberrolle.

Veranstaltet wird das Event von den Branchenverbänden BIU, BVDW und G.A.M.E. zusammen mit dem Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU). Der Bitkom-Verband, der sich in München noch beteiligte, ist dieses Jahr nicht mehr mit von der Partie und sorgt so für ein geringeres Preisgeld: Die Gewinner der zehn Kategorien erhalten insgesamt 500.000 €, also 100.000 € weniger als 2009. Der große Gewinner der letzten Preisverleihung war das Rollenspiel „Drakensang“, das als „Bestes Jugendspiel“ und „Bestes Deutsches Spiel“ ausgezeichnet wurde. 

Quellen: GolemGamesMarkt

Digitale Distribution: Steam mit 70% Marktanteil

Valves Downloadservice Steam ist mit 70% Marktanteil deutlicher Marktführer im Bereich der digitalen Distribution auf Windows-Plattformen. Die Zahl stammt von Publisher Stardock („Sins of a Solar Empire“), der einen eigenen Service namens Impulse betreibt. Dieser liegt nach eigenen Angaben auf Rang zwei – allerdings mit großem Rückstand und einem Marktanteil von 10%. Die anderen Anbieter im Bereich digitale Distribution (etwa Direct2Drive und GamersGate) teilen sich die restlichen 20%. 

Laut einem internen Report sieht Stardock vor allem exklusive Titel als Grund für die Stärke von Steam und seiner eigenen, erst 2008 gegründeten Plattform Impulse. Stardock sieht Steam neben seiner langen Markt-Präsenz (seit 2004 live) vor allem beim Kopierschutz vorne: Viele Anbieter vertrauen auf das etablierte und mittlerweile auch von den Kunden akzeptierte Steam-DRM.

Quellen: Gamasutra, Stardock

Twitter verliert Nutzer und Facebook überlegt Börsengang

Genug gezwitschert? Der hippe Kurznachrichtendienst Twitter kämpft laut US-Marktstudien mit einem massiven Nutzerschwund. Von September auf Oktober sollen die Nutzerzahlen um 27,8% zurückgegangen sein. 

Zwar begründen sich die sinkenden Zahlen auch auf einer veränderten Nutzung, etwa Smartphones, die von den Marktforschern nicht erfasst werden. Allerdings gibt es solche alternative Twitter-Plattformen bereits seit längerem. Vielmehr scheint Twitter mittlerweile einfach sein Zenit erreicht zu haben, Kritiker sehen diesen bereits schon überschritten. Schuld sollen vor allem die immer zahlreicheren Spam-Tweets mit eingestreuten Werbebotschaften sein. Twitter-CEO Dick Costolo hat erst kürzlich den Einstieg der Online-Plattform in das Werbegeschäft angekündigt. Details wurden nicht genannt, die LA Times vermutete die Einführung eines Bezahlmodells zum Abruf der eigenen Twitter-Daten. 

Solche Sorgen kennt das weltweite größte soziale Netzwerk nicht, dafür hat Facebook offenbar große Pläne: Gerüchten zufolge will man 2010 doch an die Börse gehen. Facebook-Anteile von Mitarbeitern werden bereits im Sekundärmarkt gehandelt, etwa auf der Plattform SecondMarket. Der Firmenwert wird aktuell auf $9,5 Mrd. geschätzt, vor vier Monaten wurde dieser noch mit $6,3 Mrd. beziffert. Das soziale Netzwerk hat derzeit etwa 300 Mio. aktive Mitglieder. 

Quellen: SpiegelHeise

iPhone-Wettbewerb für Studenten

Die Deutsche Akademikerfinanz und der dpunkt.verlag haben den „AppQuest 2010“ gestartet. Der Programmierwettbewerb für iPhone-Anwendungen ruft Studenten-Teams auf, Apps zur Fußballweltmeisterschaft 2010 und Ideen für die Erleichterung von Leben und Arbeit an der Universität einzureichen. Teilnahmeschluss ist der 15. April teilnimmt, Anfang Mai werden die Gewinner der Sachpreise (MacBook, iMac, iPhone 3GS, iPods) gekürt. Weitere Informationen unter www.appquest.de

Quelle: Heise

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung