7. November 2012: Capcom will 1.000 neue Entwickler einstellen; Ubisoft und THQ gehen mit Minus aus erstem Halbjahr

Sebastian Klix   //   November 7, 2012   //   0 Kommentare

Capcom will in Zukunft anscheinend alles selbst machen und weniger bis gar kein Outsourcing mehr betreiben. Dadurch soll vor allem die Qualität der Produkte/Spiele steigen. Dazu wollen die Japaner bis zum Jahr 2023 gut 1.000 neue Entwickler einstellen. Derzeit fasst das Unternehmen etwa 1.500 Mitarbeiter.

Finanziell soll das Ganze kein Problem sein, schließlich werden die an den Produktionen beteiligen Mitarbeiter ja nicht mehr, sondern man tauscht nur externe gegen interne Entwickler ein.

Trotzdem kann sich Capcom auch beim Thema Geld derzeit kaum beschweren, schließlich stieg der Netto-Gewinn im vor Kurzem abgeschlossenen Geschäfts-Halbjahr um satte 335 Prozent was insgesamt ein Plus von knapp 40 Millionen Euro auf dem Konto macht.

Der Gesamt-Umsatz lag übrigens bei 440 Millionen, dank einer Steigerung von 57 Prozent. Einen großen Teil dazu beigetragen haben soll laut dem Unternehmen der Erfolg von Resident Evil 6.

Quelle: Polygon

 

Ubisoft und THQ gehen mit Minus aus erstem Halbjahr

Im ersten Halbjahr 2012 musste Ubisoft einen Verlust von gut 32 Millionen Euro hinnehmen. Auch dem kann man etwas gutes abgewinnen: Letztes Jahr zur selben Zeit waren es 5 Millionen mehr.

Das Gegenteil beim Umsatz, denn der stieg von etwa 158 Millionen auf knapp 193 Millionen (+ 21 Prozent). Hauptgrund dafür sind laut Ubisoft die groß angelegten Werbekampagnen zu Assassin's Creed 3 und Far Cry 3. Mit einem entsprechenden Erfolg rechnen die Franzosen aber auch. Zumindest beim dritten Assassin's Creed zeichnet sich das auch schon ab, denn dieses konnte einen neuen Vorbesteller-Rekord aufstellen (man munkelt von gut 3 Millionen Exemplaren).

Quelle: Ubisoft

Ein deutlich kleineres Minus kann auch THQ verzeichnen. Das Unternehmen konnte seine 97 Millionen Dollar Verlust vom Vorjahr auf »nur noch« 19 Millionen senken. Gleichzeitig ging aber auch der Umsatz von 146 auf 107 Millionen zurück. Mit einen Grund dafür ist sicherlich, dass THQ sich seit einiger Zeit auf weniger Titel (und damit auch weniger Arbeitsplätze), dafür höhere Qualität konzentriert.

Dieser Linie möchte man auch weiter treu bleiben, was nun aber auch darin resultierte, dass Metro: Last Light, Company of Heroes 2 und das South-Park RPG verschoben wurden. Von der Börse wurde das alles andere als positiv aufgenommen: Die THQ-Aktie fiel um knapp 50 Prozent.

Quelle: THQ

 

Was sonst noch so passiert ist …

+++Sony stellt die Produktion der PlayStation 2 ein.+++Vor Kurzem ist Kickstarter.com auch offiziell im UK gestartet. Erstes prominentes Projekt: ein neues Elite von David Braben.+++Future US stellt PlayStation: The Official Magazine ein.+++

 

Was sonst noch so »angeblich« passiert ist ...

+++Disney hat angeblich noch nicht genug und will nun auch Hasbro (unter anderem 'Dungeons & Dragons') kaufen.+++Microsoft arbeitet angeblich an der Entwicklung eines eigenen Gaming Tablet: dem Xbox Surface.+++

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung