21. September 2011: Viacom verklagt ehemalige Harmonix-Anleger auf 131 Millionen Dollar, Windows 8 - Metro-Apps nur über den Windows Store erhältlich

Redaktion   //   September 21, 2011   //   0 Kommentare


Viacom, Mutterkonzern des Publishers MTV, verklagt die Anleger des ehemaligen Entwicklers Harmonix auf 131 Millionen Dollar, die bei der Übernahme 2006 unrechtmäßig gezahlt worden seien.


Harmonix, Entwickler von Guitar Hero, Rock Band und Dance Central, wurde 2006 von Viacom übernommen. Damals zahlte der Konzern 150 Millionen Dollar, von denen er nun den Großteil mit 131 Millionen Dollar bei den ehemaligen Aktionären einklagt. Laut Viacom seien die ursprünglichen 150 Millionen Dollar an Zielvereinbarungen geknüpft gewesen, allerdings hätten in Wahrheit nur 18 Millionen Dollar gezahlt werden müssen. Diese Fehlberechnung müsse nun eine Rückzahlung zur Folge haben.

Im vergangenen Jahr hatten die Aktionäre ihrerseits schon eine Klage gegen Viacom eingereicht und einen höheren Kaufpreis gefordert. Der Vorwurf: Viacom würde mit unlauteren Methoden die Zahlung leistungsabhängiger Boni vermeiden.

Viacom hat Harmonix Anfang des Jahres für gerade einmal 50 Dollar verkauft -- ein cleverer Schachzug, denn so konnte der Konzern rund 50 Millionen Dollar an bereits gezahlten Steuern zurückfordern. Weitere 100 Millionen Dollar wurden gesichert, weil Verbindlichkeiten von Harmonix in dieser Höhe an den neuen Besitzer übergingen.
 

Windows 8 - Metro-Apps nur über den Windows Store erhältlich

Entwickler, die Applikationen für die Metro-Oberfläche von Windows 8 anbieten wollen, müssen diese über den Windows Store vertreiben. Diese Bedingung ist in den grundlegenden Informationen für Windows-Entwickler enthalten, die Microsoft heute veröffentlicht hat. Damit geht Microsoft bei Windows 8 und zukünftigen Metro-Apps denselben Weg, den auch Apple für iPhone und iPad gewählt hat.

Die eingereichten Applikationen werden von Microsoft überprüft und müssen den Regeln für Sicherheit und Datenschutz entsprechen, bevor sie zertifiziert werden. Damit will Microsoft sicherstellen, dass die Nutzer jeder im Windows Store angebotenen App vertrauen können. Auch das fortwährende Installieren und Deinstallieren von Metro-Apps, beispielsweise von Demo-Versionen, wird aufgrund der Kontrolle durch Windows keine Reste hinterlassen oder die Leistung des Systems verringern.

Quelle: GameStar.de

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung