Branche // Entwicklung

Raubkopien auf dem iPhone

Tod Baudais   //   März 1, 2010   //   0 Kommentare

Die Rechtfertigung vieler Software-Piraten: »Wir wollen das Programm doch nur antesten!« Dass dieses Argument nicht annähernd die Wahrheit beschreibt, zeigt Tod Baudais anhand von Statistiken zu seinem iPhone-Spiel Tap-Fu.

Es ist wirklich eine aufregende Zeit, wenn du gerade ein neues Spiel rausbringst, das den Leuten Freude bereiten soll. Ganz besonders wenn es eines ist, in das du dein ganzes Herzblut und einen Haufen Geld im letzten halben Jahr hineingesteckt hast.
Und dann, nach all den Mühen und dem Polishing, ist es endlich soweit: In freudiger Erwartung schickst du dein Werk an die Götter (a.k.a. Apple) und hoffst auf ihr Wohlwollen. Wenn dann die erlösende Zustimmung kommt, lehnst du dich zurück und träumst von großen Reichtümern…
Einen Tag später haut es dich dann um, wenn du begreifst, dass du total übers Ohr gehauen wirst. Im Gegensatz zu dem, was du von anderen hörst, wird dein Spiel gar nicht gekauft, dafür aber umso mehr gespielt.

Was Tap-Fu angeht…

Wir bei Smells Like Donkey unser aktuelles Spiel »Tap-Fu« zu einem fairen Preis von 2,39 Euro in den App Store gestellt. Tap-Fu ist ein Titel mit ziemlich hoher Qualität und die meisten ehrlichen Käufer scheinen es sehr zu mögen. Das Spiel besitzt einige Online-Ranglisten, die Spieler stellen ihre Punktzahlen aber freiwillig ein. Und wenn sie dann ihren Score hochladen, sammeln wir gleichzeitig ein paar Informationen (allerdings nichts Persönliches):

  • diverse Daten zum Punktestand (u.a. Score, Kills und Style Points)
  • Spielinformationen (Karte, Spielmodus, Schwierigkeitsgrad)
  • App Version
  • OS-Version
  • Geräte-ID
  • Pirated Flag



Entscheidend sind in diesem Fall »Geräte-ID« und »Pirated Flag«.

 

Links der Cydia Installer, in der Mitte die freundliche Warnmeldung und rechts die beiden erfolgreich installierten Versionen von Tap-Fu und 7 Cities.

Wie man zum App Piraten wird …
Bevor wir uns den Statistiken widmen, lassen Sie uns kurz über das Raubkopieren selbst sprechen. Nachdem ich mir die Zahlen angeschaut hatte, wollte ich unbedingt verstehen, wie einfach es wirklich ist, Spiele zu klauen. Um Ihnen die Wahrheit zu sagen: Ich war unglaublich überrascht (und besorgt), wie einfach es ist. Übrigens möchte ich betonen, dass ich nichts gegen die Jailbreaking-Community habe -- es werden dort ziemlich coole Sachen entwickelt, manches davon sieht nach einer Menge »Nerd-Fun« aus.
Aber wie einfach ist es denn nun, Software zu stehlen? Angenommen Sie besitzen ein »jailbroken« iPhone und Cydia ist installiert, dann können Sie ganz einfach ein neues Source Package hinzufügen und die Raubkopiersoftware von Hackulo.us herunterladen. Das kleine Programm ist nichts weiter als ein Kernel-Patch, der Apples DRM-System umgeht (oder so was ähnliches). Wenn sie den Package Source hinzufügen, weist Sie Cydia netterweise darauf hin, dass Sie möglicherweise etwas Unmoralisches tun (siehe Abbildung 1). Da ich aber sowieso nur unsere eigenen Apps stehlen wollte, hab ich es trotzdem hinzugefügt. Eine kurze Installation, ein Neustart und schon kann Ihr iPhone raubkopierte Programme abspulen.
Sobald Ihr Telefon neu gestartet ist, müssen Sie nur noch eine gecrackte Version einer App von einer der unzähligen Seiten im Netz herunterladen, zu iTunes hinzufügen, synchronisieren, fertig. Überraschenderweise ist das sogar einfacher als das Programm gleich bei iTunes zu kaufen! Und übrigens: Die Piraten brauchten gerade mal 40 Minuten nach Release, um Tap-Fu auf ihre Seiten zu stellen.

<< erste Seite  nächste Seite >

Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden oder registrieren.

» zur Anmeldung
» zur Registrierung